Kräuteröl selber machen

In der tunesischen Küche werden zahlreiche Gewürze und Kräuter wie Pfeffer, Kümmel, Koriander, Knoblauch und natürlich die extrem scharfe Würzpaste Harissa verwendet. Was nie fehlen darf ist ein guter Schuss Olivenöl. Zart silbrig glänzen die Olivenbäume in geordneten Reihen entlang der Landstraßen Tunesiens. Schon zu Zeiten der alten Römer war die Fruchtbarkeit des Bodens hoch. Neben Gemüse und Früchten in Hülle und Fülle gedeihen hier auch zahlreiche wohlduftende Kräuter wie Petersilie, Thymian, Minze oder Fenchel. Konservieren kann man Duft und Geschmack am besten, indem wir ihn konservieren.

Wieso solltest du dein Kräuteröl selber machen?

Die mediterrane Atmosphäre Tunesiens schwingt auch hierzulande durch die Lüfte. Dies gilt besonders dann, wenn du dein eigenes Kräuteröl herstellst. Gründe für die Selbstkreation gibt es viele: Ein Kräuteröl ist ein nettes Geschenk für die Freundin oder Mutter und kommt ganz ohne Konservierungsstoffe aus! So ist es gesund für Haut und Nase. Es kann sorglos eingeatmet und aufgetragen werden. Außerdem lässt es sich wunderbar für die eigene Naturkosmetik oder in der Küche als Dressing oder Marinade verwenden.

Wie lange ist selbstgemachtes Kräuteröl haltbar?

Ein natürliches Kräuteröl sollte kühl und dunkel gelagert werden. Daher nutzt du am besten Braunglasflaschen zum Abfüllen. Damit werden die Öle besser geschützt, die nämlich als stark lichtempfindlich gelten. Das Kräuteröl ist nach dem ersten Gebrauch für rund sechs Wochen haltbar. Bei der Lagerung ist darauf zu achten, dass die Kräuter im Öl eingetaucht sind und nicht frei in der Flasche liegen. Auf diese Weise verhinderst du, dass Schimmel entsteht.

Ein Tipp: Möchtest du die Haltbarkeit deines Kräuteröls verlängern, kannst du das Öl durchsieben, wenn die Kräuter ausreichend durchgezogen sind. So lässt sich das Öl für 6-12 Monate problemlos lagern!

Was benötigst du für das selbstgemachte Kräuteröl?

Neben einem neutralen Basisöl werden natürlich frische Kräuter gebraucht. Auch kannst du Gewürze verwenden, um deinem biologischen Kräuteröl eine gewisse Geschmacksnote zu verleihen. Auf einen Blick sieht dies so aus:

  • Hochwertiges Basisöl
  • Frische oder getrocknete Kräuter
  • Gewürze (z.B. Knoblauch, Zitrone oder Chili)
  • Eine saubere Flasche

Hochwertiges Basisöl

Am besten eignet sich ein kaltgepresstes Olivenöl oder geschmacksneutrales Öl wie Rapsöl oder Sonnenblumenöl. Weitere mögliche Öle sind Distelöl, Sojaöl oder Traubenkernöl.

Frische Kräuter deiner Wahl

Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt: Von mediterranen Kräutern wie Oregano, Thymian oder Rosmarin bis hin zu frischem Lavendel aus dem Garten oder saisonale heimische Wildkräuter wie Bärlauch kannst du alles verwenden!

Frisch und lieblich schmeckende Kräuter wie Minze oder Zitronenmelisse geben deinem Kräuteröl ebenfalls eine erfrischende Geschmacksnote, die du auf jeden Fall ausprobieren solltest!

Kräuter können auch in getrockneter Form verwendet werden. Einige mediterrane Arten wie Oregano, Salbei, Majoran oder Thymian sind teilweise in getrockneter Form noch aromatischer. 

Optional weitere Gewürze

Neben den frischen Kräutern lassen sich auch klassische Gewürze aus deiner Küche verwenden, die auch in Tunesien dazu gehören: Knoblauch, Chili, Pfefferkörner, unbehandelte Zitronen- und Orangenschalen sind ein tolles Extra für dein selbst gemachtes Kräuteröl!

Glasflasche oder Schraubglas zum Abfüllen

Nutze vorzugsweise eine Flasche mit weitem Hals, damit du die Kräuter nach der Ziehzeit problemlos wieder entfernen kannst. Um Verunreinigungen des Öls zu vermeiden, solltest du die Gläser vorab sterilisieren.

Wie kannst du Kräuteröl selber machen?

Hast du alle Zutaten zusammen, kann es an die Produktion deines eigens kreierten Kräuteröls gehen! Die Schritte sind einfach und das Öl ist auf eine kinderleichte Weise hergestellt! 

Bio-Kräuter kaufen oder selbst ernten

Hast du Kräuter im Garten oder auf dem Balkon? Dann kannst du diese wunderbar für das Öl nutzen! Du kannst die Kräuter natürlich auch im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt kaufen. Achte dabei auf Bio-Qualität!

Vorsichtig säubern, möglichst nicht waschen.

Achte darauf, dass die Kräuter zum Einlegen trocken sind und verwende möglichst kein Wasser zum Säubern.

Locker in die Flasche schichten und mit Öl übergießen.

Gib nun alle Kräuter in die Glasflasche und gieße das Basisöl hinüber. Gib darauf acht, dass alle Kräuter mit dem Öl bedeckt sind und es damit keine Chance für eine Schimmelbildung gibt.

Flasche luftdicht verschließen.

Damit die Kräuter vollständig konserviert werden können, sollte die Flasche luftdicht mit einem Deckel verschlossen werden.

Dunkel und kühl für ein bis vier Wochen ziehen lassen.

Nachdem du das Öl fertig hast, benötigen die Kräuter eine gewisse Zeit, bis sie ihre aromatischen Geschmacksstoffe an das Öl übertragen. Daher solltest du das Öl für mehrere Wochen an einem dunklen, kühlen Ort lagern.

Bei Bedarf filtern.

Wenn du ein Kräuteröl bevorzugst, das keine Bestandteile der Kräuter mehr enthält, kannst du es durch einen Sieb oder ein Mandelmilchtuch abgießen. Dadurch verlängert sich auch die Haltbarkeit des Öls.

6 Rezepte für selbstgemachtes Kräuteröl

Es gibt zahlreiche Rezepte, wie du dein eigenes veganes Kräuteröl herstellen kannst. Lasse dich von unseren Ideen inspirieren und so findest du vielleicht schon bald deinen eigenen Favoriten unter den mediterranen Ölen!

Knoblauch und Chili

Wer genau wie wir ein Harissa-Liebhaber ist, dem sei das Knoblauch-Chili-Öl wärmstens zu empfehlen. Für 500 ml Kräuteröl benötigst du:

  • 500 ml Basisöl (z.B. kaltgepresstes Olivenöl)
  • 8 Knoblauchzehen
  • Ein paar Chilischoten

Hacke Knoblauch und Chili klein und gib alle Zutaten nach Anleitung in die Flasche.

Zitrone Thymian Rosmarin

Für 500 ml Kräuteröl bedarf es:

  • 500 ml Basisöl (z.B. Sonnenblumenöl)
  • 4 Zweige Thymian
  • 4 Zweige Rosmarin
  •  1 Zitrone

Wasche und trockne die Zitrone und schneide die Schale mit einem Gemüseschäler in dünne Streifen. Gib dann alles nach Anleitung in eine gereinigte Flasche.

Blüten

Für 500 ml Kräuteröl benötigst du:

  • 500 ml Basisöl (z.B. kaltgepresstes Olivenöl)
  • 4 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Salbei
  • 4 Zweige Rosmarin mit Blüten

Lorbeerblätter (als Bestandteil der typischen Aleppo-Seife)

Für 500 ml Kräuteröl bedarf es:

  • 4 Lorbeerblätter
  • 1 Zweig Thymian
  •  2 TL bunte Pfefferkörner
  •  Gewürze deiner Wahl (z.B. Oregano).

Heilkräuteröl zum Einreiben

Kräuteröl lässt sich für reichlich viele Zwecke einsetzen – auch für die Gesundheit und Entspannung unseres Körpers! So lassen sich aromatischer Lavendel sowie beruhigende Melisse und Thymian für Massagen verwenden.

Für 500 ml Heilkräuteröl benötigst du:

  • 500 ml Basisöl (z.B. kaltgepresstes Olivenöl)
  •  4 Zweige Melisse
  • 4 Zweige Thymian

Gehe wie oben vor und genieße das Öl auf deiner Haut!

Zitronenmelisse gegen Krämpfe

Für 500 ml Kräuteröl bedarf es:

  • 500 ml Basisöl (z.B. Hanföl)
  • 8 Stängel Zitronenmelisse

Am besten prüfst du täglich, dass die Blätter unter dem Öl liegen und sich kein Schimmel bildet. Für die Herstellung kannst du übrigens Hanföl nutzen, das wie auch die Zitronenmelisse krampflösend und entspannend auf deine Muskeln wirkt!

Haben wir dich für weitere Rezepte inspiriert? Dann hinterlasse uns einen Kommentar oder teile mit uns dein Lieblings-Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00